Architecture
matters

Pressemitteilung

Linklaters München – CSMM architecture matters

Ganzheitlich zukunftsstark: CSMM gestaltet für Linklaters innovative Bürofläche durch Revitalisierung der Immobilie

München, 6. April 2022 – Die Transformation unserer Arbeitsprozesse erreicht auch die Rechtswelt. Ein zukunftsweisendes Beispiel für intelligente und nachhaltige Raumplanung präsentiert die Wirtschaftskanzlei Linklaters LLP. Mit einem innovativen Konzept für den Münchner Standort überzeugte das Architektur- und Beratungsunternehmen CSMM. Der ganzheitliche Auftrag an die Architekt*innen war, einen identitätsstiftenden und nachhaltigen Unternehmensstandort zu entwickeln der den Spagat schafft, zwischen Innovation der Arbeitskultur und Tradition durch Bewahren der Firmenwerte. Nach den bereits ausgezeichneten Repräsentanzen in Frankfurt und Hamburg ist München die dritte Linklaters-Dependance, die durch CSMM räumlich gestaltet wurde. 
 
„Die Beauftragung durch Linklaters LLP stellte uns vor eine ganze Reihe spannender Aufgaben, die wir alle aus einer Hand planen durften“, fasst Malte Tschörtner, geschäftsführender Gesellschafter bei CSMM, zusammen. Die Fertigstellung setzt ein gestalterisches Ausrufezeichen hinter einen von langer Hand geplanten, strukturierten Beratungs- und Planungsprozess. Basis war eine strategische Studie zur Frage inwieweit moderne und agile Arbeitsprozesse innerhalb des anwaltlichen Arbeitsalltags Räume und Strukturen verändern. Der Münchner Standort diente dabei als Blaupause für die Entwicklung einer Arbeitsplatzstrategie, die auch auf andere Standorte übertragbar ist. Nach einem Pilotprojekt in Frankfurt und einer neuen Niederlassung in Hamburg reiht er sich als jüngstes Ergebnis in diesen langfristigen Transformationsprozess ein. 
 
Die Niederlassung am Prinzregentenplatz beherbergt seit mehr als 30 Jahren das Office von Linklaters. Aus der Suche nach einer alternativen Immobilie sowie der Validierung der Potenziale des unter Ensembleschutz stehenden Bestandsgebäudes, ging der jetzige Standort mit einem von CSMM entwickelten Sanierungskonzept als Sieger hervor.  Gemeinsam mit dem Eigentümer wurden unter Wahrung der formalen architektonischen Gestaltungselemente die Fassade erneuert und das gesamte Gebäude umfassend kernsaniert. Auf Basis einer neuen Grundrissplanung entwickelten die Architekt*innen von CSMM auf 3.760 Quadratmetern das neue Raumkonzept mit Arbeits- und Begegnungsflächen für 128 Mitarbeiter*innen. Die New Work Elemente sind wesentliches Ergebnis der Revitalisierung des Gebäudes. „Dank dieser weist das Büro heute sowohl in funktionaler, technischer wie auch gestalterischer Hinsicht die Qualitäten eines Neubaus auf und konnte sich somit auch in der Konkurrenz gegen neue Projektentwicklungen durchsetzen.“, beschreibt Tschörtner das Ergebnis. „damit ist aus unserer Sicht der Linklaters-Standort ein hervorragendes Beispiel dafür, dass es sich lohnt Bausubstanz zu erhalten und mit einem neuen Nutzungskonzept ressourcenschonend in zeitgemäße Architektur zu transferieren.“ 

Die Verbindung der Kompetenzfelder von CSMM in der Revitalisierung, der effizienteren Flächennutzung durch einen neuen Grundriss und der Raumplanung erweist sich als Grundlage des Erfolgs: Der neu konzipierte Grundriss eröffnete eine Vielzahl gestalterischer Optionen für das Raumkonzept. Der Einsatz großzügiger Fenster und Glastrennwände mit markant gerundeten Ecken in der Innenzone sorgt für deutlich mehr Lichteinfall. „Die Begegnungsräume profitieren von dem angenehmen Arbeitsklima, sie laden zu Gesprächen und zum informellen Austausch ein, “, fasst Malte Tschörtner zusammen. Durch hochwertige Materialien und ein durchdachtes Farbkonzept kreierte CSMM auch hier eine exklusive Arbeitsatmosphäre. „Das Kanzleiwesen stellt Arbeitsprozesse vor besondere Anforderungen. Vertraulichkeit hat hier eine andere Relevanz, da sie in Rückzugsräumen für konzentrierte Arbeit und Mandantengesprächen sichergestellt sein muss. Die Glastrennwände schaffen gleichermaßen Abgrenzung und Nähe, sie machen die Fläche vielseitig nutzbar“, erläutert Tschörtner die Raumplanung. 

Innovationskraft und Effizienzsteigerung sind seit jeher prägende Merkmale der gelebten Linklaters-Kanzleikultur, an der sich jedes Bürokonzept messen muss. In gemeinsamen Workshops sowie einer Belegungsstudie ging CSMM der Frage zur künftigen Arbeitswelt der international agierenden Sozietät auf den Grund. Im Sinne von einer effizienteren Flächennutzung wurde besonders die Innenraumgestaltung neugedacht und intelligenter gelöst.

Die Konzeption zeitgemäßer Arbeitsräume für Linklaters erstreckt sich von gemeinschaftlichen Büros über Rückzugsorte für vertrauliche Gespräche mit Mandanten bis zu informelleren Kommunikationsflächen. Natürliche Materialien wie das Eichenparkett sowie optisch und  haptisch hochwertige Mineralwerkstoffe erzeugen ein angenehmes, wohnliches Ambiente. Auch die Möbel entwarf das Team von CSMM passend zum Gesamtkonzept.  „Die Arbeitswelten müssen Bereiche der Identifikation sein, die sich den Bedürfnissen der Anwälte anpassen. Nur so gelingt wirksames Employer Branding“, betont Malte Tschörtner. Das „Social Heart“ in jeder Etage, die Dachterrassen im vierten Stock sowie die zentrale bewirtschaftete Mitarbeiterlounge mit Außenbereich sind gezielte Bereicherungen des Arbeitsalltages und unterstützen so die Kommunikation aber auch die Konzentration im Team. Die für Linklaters entwickelte Corporate Architecture wurde in Frankfurt und Hamburg bereits umgesetzt. Beide Projekte wurden mit dem German Design Award 2020 ausgezeichnet. 
 
Linklaters LLP ist eine weltweit tätige Wirtschaftskanzlei mit 31 Büros in 21 Ländern. In Deutschland beraten rund 300 Anwältinnen und Anwälte weltweit führende Unternehmen und Finanzinstitute zu komplexen Fragen im Wirtschafts-, Bank- und Steuerrecht. Mit innovativen, multidisziplinären und branchenspezifischen Lösungen unterstützt Linklaters Mandanten dabei, ihre Strategien jederzeit und an jedem Ort zu verwirklichen.
 
Anknüpfend an die verschiedenen Planungsprojekte für Anwaltskanzleien, darunter Linklaters, DLA Piper, Norton Rose Fulbright, Ashurst und Addleshaw Goddard entwickelt CSMM aktuell ein Whitepaper für Law-Firmen, das wegweisende Office-Konzepte und innovative Arbeitsmodelle für moderne Work Spaces in Kanzleien vorstellt. Dieses geht der Frage nach: Wie soll in Zukunft in einer Kanzlei gearbeitet werden? Basierend auf den Ergebnissen einer Vielzahl an gemeinsamen Workshops sowie einer Belegungsstudie definierten die Architekturspezialist*innen ein New Work Konzept für das Unternehmen, das auch auf andere Wirtschaftskanzleien übertragbar ist. Lassen Sie sich vormerken, wenn Sie es erhalten wollen. 
 

Pressekontakt

hicklvesting
Ansprechpartner: Nicole Vesting
Kurfürstenplatz 6, 80796 München
Tel: +49 (0)89 45 23 508-11
Fax: +49 (0)89 45 23 508-20
E-Mail: nicole.vesting@hicklvesting.com
Web: www.hicklvesting.com


Unternehmenskontakt

CSMM – architecture matters
Ansprechpartnerin: Nina Eisenbrand
Werk 3, Atelierstraße 14, 81671 München
Tel.: +49 (0)89 960 15 99-0
Fax: +49 (0)89 960 15 99-99
E-Mail: marketing@cs-mm.com
Web: www.cs-mm.com

Diese Seite teilen